… nur dem, der den Mut hat, den Weg zu gehen, offenbart sich der Weg.

Paulo Coelho

Mit diesem Zitat und meinen Blogartikeln möchte ich dich ermutigen, deinen eigenen Weg im Leben zu gehen und deinem Herzen zu folgen.
Ich wünsche dir, dass dein Weg dich glücklich macht und zu mehr Frieden im Innen und Aussen führt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog abonnierst.

Hast du schon meinen AUFRUF ZUR BLOGPARADE gelesen?

💜-liche Grüße von

Meine Schmuckstücke… Zitat der Woche – Sean Penn

Weißt du, was ich glaube? Dass er Recht hat!

Was denkst du darüber? Kennst du auch Situationen, in denen du von den Reaktionen und dem Verhalten von Personen, die dir nahe stehen, verletzt worden bist, da sie selbst nicht die Stärke besitzen, ihren eigenen Weg zu gehen, sich ihre eigene Meinung zu bilden.

Kennst du auch Sätze wie: „Niemand macht das so!“ Oder: „Was sollen denn die Leute sagen!“

Mein absoluter Favorit im negativen Sinne war immer: „Das kann man ja gar keinem erzählen!“ Ich habe mir dann nur gedacht: „Dann erzähl‘ es halt keinem!“ Aber trotzdem verletzte es mich sehr, wenn ich in diesen Situationen keinen Rückhalt, keine Aufmunterung, Unterstützung und schon gar kein Lob bekommen habe.

Ich würde mich sehr freuen über deine Meinung zu diesem wunderbaren Zitat.

Ich wünsche dir eine erfolgreiche Woche in Bezug darauf, du selbst zu sein und die Stärke, um weiterzumachen, auch wenn du verletzt wirst.

P E A C E  🌿  💛  💚  💙

Meine Schmuckstücke… Zitat der Woche – Albert Schweitzer

Aus der Schatztruhe ♥ 14. August 2017

Mit meinem neuen Zitat der Woche möchte ich dich daran erinnern, dass beruflicher Erfolg, eine tolle Karriere und ein gutes Einkommen nicht das Wichtigste im Leben sind.

Unsere Kinder brauchen – viel mehr als tausende Spielsachen, das neueste Handy oder Markenkleidung – Zuwendung, Aufmerksamkeit, Geborgenheit und Liebe!

Und unsere eigenen Eltern haben es auch verdient, dass wir ihnen Zeit schenken, was nur eine kleine Gegenleistung ist für alles, was sie für uns getan haben.

Da ich das Wochenende bei meinen Eltern verbracht habe, kann ich dieses Zitat erst jetzt am Montag-Abend veröffentlichen. Entschuldige die Verspätung.
Ich wünsche dir eine schöne Woche und viel Zeit mit deiner Familie!

Wo ist sie denn, die Karriere?

„Mein Mann, seine Karriere und ich“ – Beitrag zur Blogparade

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade von Berdien teil, die auf Bejewly.de über ihr Leben als Mutter und Diplomaten-Frau bloggt. Danke für diese interessante Idee, liebe Berdien!

🔺 Aufruf zur Blogparade 🔺


Erstens kommt es anders…
und zweitens als man denkt!

Ich gehe mal ganz weit zurück in die Vergangenheit und erinnere mich an ein Gespräch, das ich mit ca. 17 Jahren mit einer Freundin über unsere Zukunftspläne hatte. Meine Vorstellung war diese: erfolgreich im Beruf sein, gar nicht oder erst spät heiraten, mehrere Kinder bekommen, aber schnell wieder arbeiten gehen.
Ihr Kommentar dazu war: also so eine Karrierefrau!

Wenn ich an dieses Gespräch denke, muss ich wirklich darüber lachen, wie die Realität so vollständig abgewichen ist von dieser Vorstellung.

Erstmal habe ich früh geheiratet, noch während meines Grafik-Design-Studiums. Danach habe ich einen ganz normalen Job in der Werbeabteilung einer Firma gehabt. Ich habe Katalogseiten gestaltet. Dort gab es keine Aufstiegschancen, ich hatte aber auch kein besonderes Interesse daran, bergeweise Überstunden zu machen, in der Hoffnung, dass dabei mal was herauskommt. Auf diese Weise lassen sich in der Werbebranche viele Leute ausnutzen. Fazit nach 5 Jahren: ich hatte Erfahrungen gesammelt, mich aber nicht bedeutend weiterentwickelt: gleicher Job, gleiches Gehalt.


Wo ist sie denn, die Karriere?

Als ich dann das erste Mal in Mutterschutz ging, war ich froh, aus dem Job heraus zu kommen, mit dem ich schon seit einiger Zeit nicht mehr zufrieden war.

Nach ca. einem Jahr entwickelte sich langsam der Wunsch nach einem zweiten Kind.
Das erste habe ich frühzeitig für einen Krippenplatz angemeldet, habe aber keinen bekommen.
Krippenplätze gab es vor über zehn Jahren noch viel weniger und nur für Kinder ab 2 Jahren.

Es hat dann aber perfekt gepasst mit der zweiten Schwangerschaft, genau in der Phase, als ich nicht wusste, wie ich das mit dem Wiedereinstieg in meinen „alten“ Job nach dem dritten Jahr Elternzeit regeln sollte, denn Tagesmütter waren auch knapp.

Mein „Erstes“ ist übrigens erst mit 3 1/2 dann in den Kindergarten gekommen, weil es zum Zeitpunkt des dritten Geburtstags mitten im Kindergarten-Jahr auch nicht möglich war, einen Platz zu bekommen, trotz frühzeitiger Anmeldung.

Mein 2. Kind kam dann mit 2 1/2 in die Kita, als Geschwisterkind war das dann einfacher, einen Platz zu bekommen.

Ich habe dann einen 400-Euro-Job in der Firma bekommen, wo der Vater von allen gearbeitet hat. Dort war ich so ca. 1-2 Jahre mit den Aufgaben Logoentwicklung und Gestaltung von Geschäftspapieren und Werbemitteln beschäftigt.

Nach einer längeren Pause wegen umfangreicher Haussanierung und Umzug, habe ich später ein bisschen aushilfsweise gearbeitet bis zur 3. Schwangerschaft.
Es gab verschiedene Gründe, warum es nicht gut möglich war für mich, in größerem Umfang beruflich tätig zu werden.
Aber es ist auch okay so.

Großeltern oder andere Verwandte hatten wir nicht in der Nähe, sodass wir als Ehepaar in Bezug auf die Kinderbetreuung ganz auf uns allein gestellt waren.

Der Vater von allen hatte eine gute Arbeitsstelle, sodass ein Zusatzverdienst nicht dringend nötig war. Es wäre schön gewesen, aber meine Kinder hatten immer Priorität. Der Vater von allen war der gleichen Meinung.
Er selbst war in einer beruflichen Situation, in der es nicht gut möglich war, Teilzeit zu arbeiten. Außerdem wäre sein finanzieller Verlust dadurch größer gewesen, als was ich für die gleiche Stundenzahl verdient hätte.

Auf meine Situation passt Bejewlys Blogparaden-Titel sehr gut. Der Vater von allen hätte beruflich nicht so weit kommen können, wenn er Teilzeit gearbeitet hätte oder auch nur regelmäßig ganz pünktlich Feierabend gemacht hätte. Und mit geregelten Arbeitszeiten ohne Überstunden macht man wohl keine Karriere. Wenn der Mann aber mehr als 40 Stunden in der Woche arbeitet und sich deshalb wenig um die Kinder kümmern und im Haushalt helfen kann, welche Karrieremöglichkeiten bleiben denn für die Frau? Allein die Zeit, in der die Mutter wegen der Elternzeit aus dem Berufsleben raus ist, bedeutet für viele, die vorher schon eine Karriere begonnen hatten, einen sehr tiefen Einschnitt, sodass sie danach fast bei null wieder anfangen.

Nein, ich habe keine Karriere, aber ich habe dafür etwas, das mir persönlich viel wichtiger ist: ich habe meine Kinder lange gestillt, sie viel getragen und sehr viel Zeit mit ihnen verbracht und ich hoffe, dass ich ihnen dadurch einen Schatz für ihr späteres Leben mitgegeben habe, der sie irgendwann verstehen lässt, dass eine tolle Karriere, Ansehen und viel Geld nicht das wichtigste im Leben sind.
Ich würde mir wünschen, dass jede Familie die Chance bekommt, Karriere und Familie so miteinander zu vereinbaren, dass es für alle Familienmitglieder eine gute Situation ist.

Dafür müssten aber sowohl die Kinderbetreuungsmöglichkeien als auch die Arbeitszeitregelungen in den Firmen flexibler werden.

Was denkst du darüber? Wie steht’s mit deiner Karriere?

Viel Erfolg dabei und liebe Grüße,

Meine Schmuckstücke… Zitat der Woche – Laotse

Aus der Schatztruhe ♥ 6. August 2017

Oft ist es so: wenn man sich nicht entscheiden kann, dann schiebt man diese Entscheidung vor sich her. Man entscheidet sich z.B. nicht dafür, etwas zu tun. Man lässt die Dinge so, wie sie sind. Dabei vergisst man aber, dass auch dieses Nichts-tun oder Sich-nicht-entscheiden eine Entscheidung ist, die man unbewusst getroffen hat, als man sich nicht für etwas anderes entscheiden konnte.

Wenn ich mich also nicht dazu entschließen kann, zumindest zu versuchen, etwas Gutes aus meinem Leben zu machen, habe ich mich für ein mittelmäßiges oder schlechtes Leben entschieden.

Für dieses Sich-nicht-entscheiden bin ich dann auch selbst verantwortlich.

Wenn du z.B. mit deiner Arbeit unglücklich bist, oder gerne in einem anderen Land leben möchtest, deiner Berufung folgen oder einen anderen neuen Weg in deinem Leben gehen möchtest, dann denke daran: Wenn du dich nicht entscheiden kannst, diese Veränderung durchzuführen, dann entscheidest du dich dafür, dass du genau das gleiche Leben weiterführst, das dich nicht glücklich macht.

Sich nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung!

Sonnige Sonntagsgrüsse,

Stell dir vor, es ist FRIEDEN… 🌿

…UND ALLE MACHEN MIT!

Mein erster kleiner Beitrag zur Blogparade:

Frieden und Liebe

Von mir für dich!

🌿 💚 🌿

Werde auch Teilnehmer meiner Blogparade! Wenn wir viele sind, können wir auch viele andere aufmerksam darauf machen, wie wichtig dieses Thema ist und dass jeder Einzelne einen ganz kleinen Beitrag leisten kann!

🔺 zur Blogparade 🔺

D A N K E !!! 💜 💙 💚

Aktueller Hinweis am 6. August:
Heute nimmt dieser Artikel an der Blogparade #sonntagsglück teil.

🔺 zur Blogparade von „Soulsister meets friends“… 🔺

🌿 💚 P E A C E 💚 🌿

Meine Schmuckstücke… Zitat der Woche – Scheitern unmöglich!

Aus der Schatztruhe ♥ 16. Juli 2017

Klingt das nicht magisch?
Wir alle könnten sicherlich so viel mehr im Leben erreichen, wenn wir die Sicherheit hätten, nicht scheitern zu können. 

Wenn du dein Leben verändern möchtest, egal in welcher Hinsicht, dann gehören Zweifel und Ängste zu den wichtigsten Gründen, warum du nicht durchstartest. Stimmt doch, oder?

Egal, welchen Traum du hast, ob du dich selbständig machen, irgendwo anders auf der Welt ein neues Leben beginnen oder eine unrealistische Idee verwirklichen möchtest, die Vorstellung, wie es wäre, wenn du absolut keinen Grund für Sorgen und Zweifel hättest, kann dir vielleicht helfen.

Konzentriere deine Gedanken auf das Ergebnis, das du dir wünschst. Fühle deine Zweifel, akzeptiere sie als Teil deiner Persönlichkeit, aber dann lasse sie los. Lasse dich nicht von ihnen aufhalten.

Denke nicht zu viel über alles nach, was schief gehen kann. Denke daran, dass die Zweifel dich nicht weiterbringen. Stelle dir vor, du könntest nicht scheitern und beschliesse, IMMER DEIN BESTES zu geben und dann …
… GEH LOS !

Ich wünsche dir alles Gute und viel Selbstvertrauen und Stärke!


🌿   🌺   🌼   🌺   🌿

Meine Schmuckstücke… Zitat der Woche – Laura Seiler

Aus der Schatztruhe ♥ 23. Juli 2017

Wenn du etwas Neues beginnen möchtest, dann glaube an dich!

Habe Vertrauen in deine Fähigkeiten, deinen Mut und deine Stärken!

Und wenn einige Menschen denken, du kannst das nicht schaffen, dann sagt das weniger über dich und deine Fähigkeiten aus, als über sie selber, ihre eigenen Zweifel und dass sie es sich selbst auch nicht zutrauen würden.
Diese Grenzen sind die Grenzen in den Köpfen der anderen Menschen und nicht deine eigenen!

Ich wünsche dir von Herzen viel Erfolg!

Sommerliche Grüße 




🍀   🌼   🌷   🌿